aphil.org

Aphorisms -- in context.

User Tools

Site Tools


de:nietzsche:briefe:1850-1857:bvn-1856_5

BVN-1856,5

An Franziska Nietzsche in Schönefeld

[Naumburg, Ende August 1856]


Meine liebe
liebe Mama!

[Nun ist eine] Woche vorüber, und die andre angefangne [wird eb]enso, nur mit den Unterschied daß ich dich im[mer] mehr erwarte, verfließen. Ich habe mich sehr über [De]inen Brief gefreut nur hättest du liebe Mama [D]ich nicht so sehr ängstigen sollen. Da es blos von einer [n]icht fertigen sauren Milch herrühre. Aber liebe Mamma schreibe mir ja ganz genau wenn Du komst damit sich Mine mit den Scheuern einrichten kann. Ich habe mit Pinders schon mehere Partien gemacht und auch schon einmal bei ihnen gegessen. Einen neuen Thaler habe ich mir von der Tante geben lassen, denn der Alte geht seinen Ende entgegen. Es stimmt auch alles wie ich es aufgeschrieben bis auf einen Dreier. Mein Brod und Butter sind recht gut und aus diesen Grunde esse ich öfters den Abend nichts anders als Butterbrod. — Krugs sind noch nicht wieder da, aber die Großmama Pinder hat einen Brief erhalten worinn stehet, das Gustav Ernst und Herr Rath eine Partie auf die Schneekoppe gemacht haben, dort oben ein furchtbares Gewitter angetroffen haben und so mitten in der Wolken eine halbe Stunde im fürchterlichsten Regen stehn müßen. Das mach eine angenehme Partie gewesen sein! Ich dachte du würdest mich vorigen Sonntag besuchen aber es ist wohl nicht gegangen. Nun desto mehr erwarte ich dich auf nächsten Montag. Noch hätt[e ich dir mit]zutheilen daß die Tanten nur [ + + + ] mir gerathen wegen der schlechten Augen [ + ] Kornbrantwein oben über den Auge täglich [ + ] Sage deine Meinung dazu? Nun lebe wohl [,grüße Elisa]bethchen, den kleinen Karl, alle Mädchen, [Herrn] Schnap, und behalte lieb Deinen

völlig gesunden
Fritz.


     Nota. die Frau Pastorin läßt dich viele mal grüßen. Da sie wohl nicht mitschreiben wird.
     Vergiß nicht die es dur Sonat. opus 7. in der clemmschen Musicalienhandlung, aber frage lieber noch einmal Herrn Schnap darüber ob er nicht noch eine passendre wüßte!

Dein Fritz.


Ähnlichkeiten mit Aphorismen von Nietzsches

Ähnlichkeiten mit Aphorismen von anderen

Wissenschaftliche Auslegungen

Weitere Verbindungen

Back to top
de/nietzsche/briefe/1850-1857/bvn-1856_5.txt · Last modified: 2015/09/02 18:23 (external edit)