aphil.org

Aphorisms -- in context.

User Tools

Site Tools


de:nietzsche:briefe:1858:bvn-1858_10

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
de:nietzsche:briefe:1858:bvn-1858_10 [2015/07/16 21:43]
babrak ↷ Page moved from de:nietzsche:briefe:1859:bvn-1858_10 to de:nietzsche:briefe:1858:bvn-1858_10
de:nietzsche:briefe:1858:bvn-1858_10 [2015/09/02 18:23] (current)
Line 1: Line 1:
 ====== BVN-1858,10 ====== ====== BVN-1858,10 ======
 ==== An Franziska Nietzsche in Naumburg ==== ==== An Franziska Nietzsche in Naumburg ====
- +<WRAP right>​[Pforta,​ 17.—22. Oktober 1858]</​WRAP>​\\
-<WRAP right>​[Pforta,​ 17.—22. Oktober 1858]</​WRAP>​+
  
 Ich danke dir noch vielemal für die schönen Weintrauben;​ sie schmecken mir ausgezeichnet. Ueberhaupt habe ich mich ungemein gefreut, dich wieder einmal zu sehen. Nun, vielleicht nächsten Sonntag wieder. — Mir ist noch manches eingefallen,​ was ich noch nicht habe, so Brillen, Chokoladenpulver preusische Geschichte von Hahn, Schere, Nähzeug, Löffel Messer und noch manches. Ach schickt mir dies doch so //bald als möglich//. Seit doch so gut! — Lisbeth und dem Onkel wünsche ich baldige Gesundheit. Schreib mir doch recht bald. Schicke mir doch auch den Kasten für Schere usw. mit! Sage doch Wilhelm: Er würde nächstens einen langen Brief von mir erhalten. Er sollte sich nun auf häufigen Briefwechsel gefaßt machen. — Hätten wir uns nur länger sprechen können. Kommt nur Sonntag auf jeden Fall nach Almrich. Dort werden wir uns alle sehen! Ich danke dir noch vielemal für die schönen Weintrauben;​ sie schmecken mir ausgezeichnet. Ueberhaupt habe ich mich ungemein gefreut, dich wieder einmal zu sehen. Nun, vielleicht nächsten Sonntag wieder. — Mir ist noch manches eingefallen,​ was ich noch nicht habe, so Brillen, Chokoladenpulver preusische Geschichte von Hahn, Schere, Nähzeug, Löffel Messer und noch manches. Ach schickt mir dies doch so //bald als möglich//. Seit doch so gut! — Lisbeth und dem Onkel wünsche ich baldige Gesundheit. Schreib mir doch recht bald. Schicke mir doch auch den Kasten für Schere usw. mit! Sage doch Wilhelm: Er würde nächstens einen langen Brief von mir erhalten. Er sollte sich nun auf häufigen Briefwechsel gefaßt machen. — Hätten wir uns nur länger sprechen können. Kommt nur Sonntag auf jeden Fall nach Almrich. Dort werden wir uns alle sehen!
Back to top
de/nietzsche/briefe/1858/bvn-1858_10.txt · Last modified: 2015/09/02 18:23 (external edit)