aphil.org

Aphorisms -- in context.

User Tools

Site Tools


de:nietzsche:briefe:1864:bvn-1864_32

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

de:nietzsche:briefe:1864:bvn-1864_32 [2015/09/02 18:23] (current)
Line 1: Line 1:
 +====== BVN-1864,32 ======
 +==== An Rudolf Buddensieg in Leipzig ====
  
 +<WRAP right>​[Naumburg,​ 12. Juli 1864]</​WRAP>​\\
 +
 +Mein lieber Buddensieg,
 +
 +Bei Tische saß ich und feierte essend, trinkend und lachend meiner Schwester Geburtstag, als mir die Ankunft Ihres Briefes angezeigt wurde. Am Tage darauf bekam ich eine nochmalige dringende und höchst freundliche Einladung, durch einen Domrichschen Commis vermittelt. Und trotzdem bin ich Unmensch genug, gegen Sie und nicht am Wenigsten auch gegen mich — Ihrer Einladung nicht Folge zu leisten. Gründe mündlich, ich weiß zwar nicht, wann; aber es ist entsetzlich heiß, und Gründe soll mir niemand abtrotzen, am wenigsten bei einer hautablösenden Temperatur, wenn auch die Gründe so wohlfeil wie Brombeeren und langweilig wie heiße Sommertage wären.\\
 +<​tab>​Glauben Sie mir dies, daß ich Ihnen nicht sowohl für Ihre Einladung von Herzen dankbar bin, als besonders für die schöne Erinnerung an mich und für die Fortpflanzung unsrer gegenseitigen Interessen, unsrer musikalischen Interessen.\\
 +<​tab>​Und nichts wäre mir erwünschter als mich Ihnen gegenüber wieder einmal über Musik aussprechen zu können, Ihnen den musikalischen Zustand Pfortas zu schildern und Ihnen einiges über meine eignen musikal. Bestrebungen mitzutheilen.\\
 +<​tab>​Was nun Ihre Gedanken über die Wirkungen der Musik betrifft, so ist die Beobachtung,​ die Sie an sich gemacht haben, wohl mehr oder weniger allen musikalisch organisirten Menschen eigen; indessen ist diese Nervenerregung,​ dieser Schauer nicht die Wirkung der Musik allein, sondern aller höhern Künste. Erinnern Sie sich des analogen Eindruckes beim Lesen Shaksperescher Tragoedien. Und wie bei diesen bald ein einziges Wort, bald eine drängende und fortreißende Scene, bald ein greller Gegensatz dieses Gefühl hervorruft, so erwecken auch durchaus verschiedenartige Musikwerke einen gleichen Eindruck, einen gleichen Nervenkitzel. Denken Sie daran, daß dies bloß eine physische Wirkung ist; ihr vorangeht eine geistige Intuition, die auf den Menschen bei ihrer Seltenheit, Großartigkeit und Ahnungsfülle so einwirkt, wie ein plötzliches Wunderbares. Denken Sie nicht, daß der Grund dieser Intuition im Gefühl, im Empfinden liegt; nein, gerade im höchsten und feinsten Theile des erkennenden Geistes. Ist es Ihnen nicht als ob sich etwas Weites, Ungeahntes erschlösse,​ spüren Sie nicht, daß Sie in ein andres Reich hinübersehen,​ das dem Menschen für gewöhnlich verhüllt ist?\\
 +<​tab>​Bei dieser geistigen Intuition tritt der Hörer dem Componisten so nahe, als er nur treten kann. Ueber diese Wirkung hinaus giebt es keine in der Kunst; sie ist selbst eine schöpferische Kraft. Finden Sie den Ausdruck unpassend, den ich selbst vor zwei Jahren, als ich mehere Bogen über diesen Gegenstand an meine Freunde schrieb, gewählt habe; ich nannte die Wirkung „eine dämonische“. Wenn es je Ahnungen höherer Welten giebt, so liegen sie hier verborgen.\\
 +<​tab>​Indessen ist die Materie weit, und Sie verzeihn mir, wenn ich ein paar Worte hingeschrieben habe, die wenig bedeuten. Ein Geheimniß liegt hier sicher verborgen: fragen Sie Sich: Ob der Componist immer oder selten dies Gefühl beim Schaffen habe? Ob dieser Eindruck nur von guter Musik veranlaßt werde, oder ob bei entsprechender Organisation des Menschen nur die seiner Geisteshöhe gemäße Musik diesen Eindruck gewährt? Ob man überhaupt aus diesem Eindruck einen Schluß auf die objektive Vollkommenheit eines Musikwerkes machen dürfe? Ob vorzügliche Musikwerke diesen Eindruck auf feine Naturen machen //​müssen?//​ Und so der Räthsel viele. —\\
 +<​tab>​Ich schreibe eine Arbeit über Theognis von Megara, lateinisch; von Montag bis Sonnabend arbeitete ich daran, unmäßig fleißig und wurde fertig. Es wird wohl viel über 60 Bogenspalten geben.\\
 +<​tab>​Ob ich in Leipzig studiere, weiß ich nicht; zunächst hoffe ich auf Bonn, aber zu zweit d. h. wenn meine Idee von Bonn vereitelt wird — auf Leipzig.\\
 +<​tab>​Ob ich mein Examen bestehen werde, weiß ich nicht; indessen hoffe ich es, wenn ich die Ferien sehr tüchtig benutze, es gut zu bestehen. Nachher schreibe ich Ihnen.\\
 +<​tab>​Aber nicht wahr, wir unterhalten einen Briefwechsel?​ Sie werden beistimmen, haben Sie doch den Anfang gemacht.\\
 +<​tab>​Leben Sie recht glücklich. Herzlichen Dank.
 +
 +<WRAP right>​Ihr\\
 +F W.N.\\
 +der ärgerlich ist, Ihnen kei-\\
 +nen bessern Brief schreiben\\
 +zu können. Aber ὀτοτοῖ\\
 +der Hitze!</​WRAP>​
 +
 +----
 +
 +Dienstag Nachmittag 26°R. im Schatten.
 +
 +----
 +===== Ähnlichkeiten mit Aphorismen von Nietzsches =====
 +
 +===== Ähnlichkeiten mit Aphorismen von anderen =====
 +
 +===== Wissenschaftliche Auslegungen =====
 +
 +===== Weitere Verbindungen =====
Back to top
de/nietzsche/briefe/1864/bvn-1864_32.txt · Last modified: 2015/09/02 18:23 (external edit)