aphil.org

Aphorisms -- in context.

User Tools

Site Tools


de:nietzsche:briefe:1864:bvn-1864_53

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

de:nietzsche:briefe:1864:bvn-1864_53 [2015/09/02 18:23] (current)
Line 1: Line 1:
 +====== BVN-1864,53 ======
 +==== An Friederike Daechsel und Rosalie Nietzsche in Naumburg ====
  
 +<WRAP right>​[Bonn,​] im Dezember 1864.</​WRAP>​\\
 +
 +Meine lieben Tanten,
 +
 +soeben komme ich aus dem Beethovenverein zurück; draußen regnet es ziemlich stark. Um so gemüthlicher ist es in der warmen Stube, um so angenehmer ist es auch, mit meinen Gedanken heimwärts zu schweifen und Euch, meine lieben Tanten, einmal zu besuchen.\\
 +<​tab>​Dazu ladet vornehmlich auch die Nähe der Weihnachtszeit ein, die wir bis jetzt fast immer zusammen erlebt haben, und die überhaupt die in der Ferne lebenden Familienglieder mit aller Kraft nach Hause zieht. Ihr wißt, weshalb ich diesmal diesem inneren Wunsche nicht Folge leisten kann, und Ihr werdet es deshalb nicht ungern sehn, wenn ich Euch als kleine Weihnachtsgabe meine Photographie übersende, die mich darstellt, wie ich eine Woche jünger war als in diesem Augenblick; und ich denke, daß ich mich seitdem nicht viel verändert habe.\\
 +<​tab>​Mama und Lisbeth werden Euch wohl fleißig von meinem Leben erzählt haben, und ich denke, ich habe auch viel und mancherlei und oft geschrieben. Darum erzähle ich Euch, meine lieben Tanten, was Euch besonders interessiren wird, wie ich es ja nach Deinem lieben Geburtstagsbrief,​ meine Tante Rosalie, erwarten muß. Nämlich über die religiösen Zustände in Bonn. Ihr könnt Euch denken, daß bei der Nähe von Köln der Katholicismus in Bonn vorherrschend ist, ja leider auch der Jesuit[i]smus. Die Jesuiten haben dicht bei Bonn ein Kloster auf dem Kreuzberg, jetzt bauen sie eine Kirche „zum Herzen Jesu“; unter den Studierenden haben sie, wie es scheint großen Einfluß durch die sogenannten marianischen Sodalitäten,​ die die Ausbreitung des Katholicismus und Vernichtung des Protestantismus bezwecken. Nun sollte man erwarten, daß der Gustav-Adolfsverein als Gegenwehr hier ein besonderes Leben entfalten sollte. Ich besuchte neulich als Mitglied eine von dessen Hauptversammlungen,​ bei denen Prof. Krafft den Vorsitz führt. Wir waren zehn Mann, dies gilt als beschlußfähig und vollzählig. Man freute sich über diese Betheiligung. Viel besser sind die Geldbeiträge. Die drei Geistlichen der evangel. Gemeinde sind Plitt, Wolters und Krabb, die mir übrigens sämmtlich nicht besonders zusagen. Wir haben in Naumburg unbedingt bessere Prediger. Die Kirche ist klein und erscheint mehr als großer Saal. Daß sie regelmäßig voll ist, verdankt sie dieser Kleinheit. Getrennt davon ist noch die englische prot. Kirche, wo englisch gepredigt wird; das heißt, das Lokal ist dasselbe, aber die Zeit des Gottesdienstes ist eine verschiedene. In den Kirchen entfaltet die Bonner Noblesse ihren Luxus, man fährt in die Kirche und läßt die Kutschen warten. Es soll übrigens der Bau einer neuen prot. Kirche nächstens in Angriff genommen werden.\\
 +<​tab>​Das äußere Leben richtet sich nach dem katholischen Typus. Die kathol. Feiertage sind auch Freitage für die Universität,​ während unser Reformationsfest von der Universität nicht berücksichtigt wird. So wurde neulich Mariae Empfängniß gefeiert. Von dem Allerheilgentag und der Feier auf dem Gottesacker habe ich wohl geschrieben.\\
 +<​tab>​Das sind so äußerliche Notizen, mit denen Ihr, meine lieben Tanten, vorläufig fürlieb nehmen müßt.\\
 +<​tab>​Zuletzt muß ich, wenn gleich etwas spät, noch meinen Dank für Eure herzlichen Geburtstagswünsche nachholen, und vor allem für das Liebe Bild der selgen Großmama, über das ich mich ausnehmend gefreut habe. Das Bild vom selgen Vater hängt über meinem Pianino unter einem Farbendruckgemälde,​ das die Kreuzesabnahme darstellt.\\
 +<​tab>​Verlebt ein recht vergnügtes Fest mit einander und segelt mit frischen Segeln und unter günstigen Winden aus dem alten Jahr hinüber in das neue. Und in dem neuen Jahre werden wir uns ja wiedersehn!
 +
 +<WRAP right>​Euer\\
 +Friedrich Wilhelm Nietzsche.</​WRAP>​
 +
 +----
 +===== Ähnlichkeiten mit Aphorismen von Nietzsches =====
 +
 +===== Ähnlichkeiten mit Aphorismen von anderen =====
 +
 +===== Wissenschaftliche Auslegungen =====
 +
 +===== Weitere Verbindungen =====
Back to top
de/nietzsche/briefe/1864/bvn-1864_53.txt · Last modified: 2015/09/02 18:23 (external edit)